Neckarbrücken Teil 2

Brücken von Tübingen bis zur Filsmündung in Plochingen

Neckarbrücke zwischen Hirschau und Tübingen

Die Brücke hat einen zweistegigen Plattenbalken, der mit einem Feld über den Kraftwerkskanal und mit drei Feldern über den Neckar führt.

Länge 80 m

Neckarsteg Tübingen

Der Neckarsteg am Schwimmbad hat einen weit gespannten Betonbalken.

Länge 80 m

Neckarbrücke B28

Die Brücke hat getrennte Oberbauten für die beiden Richtungsspuren.

Die zweistegigen Plattenbalken sind über dem Neckar gevoutet.

Länge 225 m

Eisenbahnbrücke Tübingen, 1909-1910

Die Brücke war die erste Eisenbetonbrücke in Württemberg und gilt heute als technisches Kulturdenkmal. Sie führt mit zwei Bogen, die zwischen den Widerlagern und einem breiten Mittelpfeiler eingespannt sind, über die beiden Neckararme.

Der breite Mittelpfeiler trägt einen Obelisk und hat einen bogenartigen Durchlass zu der Aussichtsterrasse auf der Oberstromseite.

Durch die geschlossenen Stirnmauern erscheint die Brücke als Gewölbebrücke; tatsächlich hat sie jedoch zwei 1,3 m breite Bogenrippen.

Länge 104 m, Weiten 2 x 34 m, Breite 5,3 m, Höhe 6,8 m.

Alleenbrücke Tübingen, 1952-1953

Der Brückenzug besteht aus zwei gleichartigen Brücken über die beiden Neckararme.

Jede Brücke besteht aus zwei 4 m breiten und nur 20 cm hohen Polygonalbogen, die einen Abstand von 3,5 m zueinander haben. Die Fahrbahn ist über schmale Betonscheiben aufgeständert, die am Kopf miteinander verbunden sind.

Länge 90 m, Weiten 2 x 31,1 m, Breite 14 m, Höhe 7,6 m.

Eberhardsbrücke Tübingen, 1900-1901

Die Brücke ersetzte eine Steinbrücke aus dem Jahr 1489.

Sie führt mit zwei Betonbogen über den Neckar. Vom Mittelpfeiler führt ein Abgang zu der auf Oberstrom liegenden Insel.

Die Umbauten 1951 und 1993 brachten erhebliche Erweiterungen für den Verkehr wie für die Fußgänger.

Länge 81 m, Breite 13,7 m.

Wehrsteg Tübingen, 1995

Der Wehrsteg aus Stahl führt über 4 Felder.

Länge 80 m.

Neckarbrücke Stuttgarter Straße, Tübingen

Die Brücke führt mit einem großen Bogen über den Neckar und mit Balken über die beiden Uferstraßen.

Länge 115 m

Günter-Bankmann-Steg, Tüingen, 1998

Der Steg hat parallelgurtige Fachwerkträger über drei Felder.

Die Gehbahn des Stegs verläuft auf halber Höhe der Fachwerktäger.

Länge 74 m

Neckarbrücke Kusterdinger Straße, Tübingen

Die Brücke der Kusterdinger Straße hat einen zweistegigen Plattenbalken über den Neckar und die beiden Randfelder.

Länge 75 m

Kläranlagensteg Tübingen

Das zu beiden Seiten des Neckars liegende Betriebsgelände der Kläranlage ist mit einer einfeldrigen Rahmenbrücke aus Spannbeton verbunden.

Länge 66 m, Weite 56 m.

Neckarbrücke Tübingen-Ost

Die Brücke der Bundesstraße hat getrennte Überbauten für die jeweils 2spurigen Richtungsfahrbahnen.

Die Überbauten bestehen aus über 14 Felder durchlaufende Hohlkästen aus Spannbeton, die über der Flussöffnung leicht angevoutet sind.

Länge 453 m

Neckarbrücke Kirchentellinsfurt

Die große Brücke hat neben der Flussöffnung noch 2 bzw. 4 Öffnungen über das Flutgelände.

Der zweistegige Plattenbalken ist über der Flussöffnung gevoutet.

Neckarbrücke Kirchentellinsfurt, 1993

Die kleinere Neckarbrücke von Kirchentellinsfurt hat einen zweifeldrigen Balken mit Kuppenausrundung.

Länge 56 m.

Talbrücke Altenburg

Die Talbrücke der nach Reutlingen führende B 464 hat einen durchlaufenden Hohlkasten aus Spannbeton mit konstanter Bauhöhe.

Länge rd. 800 m.

Neckarbrücke Altenburg

Die Neckarbrücke von Altenburg hat einen gevouteten Plattenbalken über 3 Felder.

Neckarbrücke Pliezhausen

Die Neckarbrücke von Pliezhausen hat einen zweistegigen Plattenbalken über drei Felder sowie eine Platte über den nördlichen Uferweg.

Neckarbrücke zwischen Pliezhausen und Mittelstadt

Für den Neckarradweg wurde 2002 eine einfeldrige Hängebrücke erbaut.

Die stählernen Pylone stehen auf den Widerlagern aus Beton. Die Versteifungsträger sind mit Holz verkleidet. Sie sind in 5 Punkten von den Tragwerken abgehängt, die aus jeweils 6 gekoppelten Stangen bestehen.

Länge 50 m, Weite 40 m

Neckarbrücke Mittelstadt

Die Brücke von Mittelstadt hat einen über 4 Felder durchlaufenden Betonbalken.

Länge 122 m, Breite 11,8 m

Neckarbrücke Neckartenzlingen

Die Brücke hat 4 Segmentbögen

Länge 91 m, Breite 10,1 m

Neckar-Erms-Steg Neckartenzlingen

Der Betonsteg führt mit 2 Feldern über den Neckar und mit einem Brückenast über die mündende Erms.

Länge 96 m

B 312-Brücke Neckartailfingen

Die Brücke der talquerenden Bundesstraße hat einen Hohlkasten aus Spannbeton über 5 Felder.

Länge 260 m

Neckarbrücke Neckartaiflingen, 1842

Die Straßenbrücke hat 6 flach gespannte Segmentbogen, von denen die beiden mittleren über den Neckar führen.

Länge 140 m

Neckarsteg Neckartaiflingen

Für die Fußgänger wurde unterhalb der alten Straßenbrücke eine einhüftige Schrägseilbrücke errichtet.

Sie hat am rechten Ufer einen einzelnen Pylon. Die gekrümmte Brückentafel besteht in der Innenkurve aus einem Stahlhohlkasten, der über drei Kabel abgehängt ist. Zur Außenkurve kragt die Gehbahn über. Über dem rechten Flutgelände wird die Brückentafel von 4 Stahlsäulen gestützt.

Wörthbrücke, Nürtingen

Die 4-spurige Brücke hat zwei gevoutete Hohlkästen aus Spannbeton über 3 Felder.

Über den Pfeilern befinden sich halbkreisförmige Kanzeln.

Länge 155 m

Stadtbrücke Nürtingen, 1949/1961

Die Stadtbrücke besteht aus einem Brückenteil mit 5 schmalen Betonbogen und einem später hinzugefügten Brückenteil aus einem Betonbalken über 5 Felder.

Länge 100 m

Neckar-Aich-Brücke, Oberensingen

Unterhalb von Nürtingen quert eine dreifeldrige Spannbetonbrücke Neckar und Aich vor ihrem Zusammenfluss.

Länge 168 m

Zizishausener Brücke, 1951

Die Neckarbrücke in Zizishausen hat eine schmale vorgespannte gevoutete Platte über 3 Felder.

Die Brücke wurde später auf Oberstrom um eine Gehbahn erweitert.

Länge 52 m, Weiten 15,5 - 20,6 - 15,5 m.

Neckarsteg Unterensingen

Der gedeckte Steg führt mit einem kürzerem Feld über die Bundesstraße und das Flutgelände und mit einem längeren Feld über den Neckar.

Länge 76 m.

A8 Neckarbrücke Wendlingen

Der Autobahnbrücke über den Neckar besteht aus einer schlichten Zwillingsbalkenbrücke aus Spannbeton.

Länge 144 m, Höhe 12 m.

Ulrichsbrücke in Köngen

Die heutige, unter Denkmalschutz stehende Ulrichsbrücke, wurde nach den Plänen des berühmten Baumeisters Heinrich Schickhardt von 1600 bis 1602 erbaut. Bis 1975 rollte der gesamte Verkehr über die Brücke, ehe ein neues Bauwerk diese Aufgabe übernahm.

Länge 126 m, die Bogenweiten betragen 6 x 14,3 m, Breite 9 m.

Wehrsteg Köngen

Unterhalb des Wehres führt ein zweifeldriger Steg über den Neckar.

Länge 55 m.

Seebrücke Wendlingen

Die leicht gekurvte Brücke hat einen Spannbetonbalken konstanter Bauhöhe über 3 Felder.

Länge 80 m.

Neckarsteg in Wernau, 1990

Die 13 m hohen Pylone aus Leimholz stehen seitlich von der blockverleimten Brückentafel auf Betonsockeln. Sie sind mit zwei Seilen rückverankert und tragen mit drei Seilen die Brückentafel.

Länge 62 m, Weite 38 m, Breite 2,5 m.

Neckarbrücke Wernau

Die Ortsbrücke führt mit einem gevouteten Balken über die linke Uferstraße und den Neckar. Auf der rechten Seite verzweigt sie sich und überbrückt das Bahngelände und eine Straße.

Plochinger Dreieck, 1976

Vor Plochingen führt ein ganzes Brückenbündel eine Kreisstraße, die getrennten Richtungsspuren der B10 sowie deren Zu- und Abfahrten zur B313 über den Neckar.

Die erste Brücke führt die eine Kreisstraße mit einer starken Neigung über den Neckar und den rechtsseitigen Hang hinauf.

Sie hat einen zweistegigen Plattenbalken, der eckig gevoutet ist.

Die vierspurige B10 wird auf getrennten Überbauten über die Talaue und den Neckar geführt. Die Überbauten bestehen aus durchlaufenden Hohlkästen aus Spannbeton mit konstanter Bauhöhe.

Auf Höhe des rechten Neckarufers nimmt sie den rd. 360 m langen Brückenzweig der Verbindung von Tübingen nach Göppingen auf.

Länge rd. 860 m

Die zweispurige Überleitung von Göppingen nach Tübingen quert den Neckar auf einem eigenen Brückenbauwerk.

Länge rd. 860 m

Neckarsteg Plochingen

Der Neckarsteg ist die letzte Neckarquerung vor der Filsmündung.

Der Stahlbalken hat auf der rechten Uferseite einen Betonbock als festes Lager und auf der linken Uferseite zwei stählerne Pendelstützen.

Länge 60 m.


Neckar Teil 1
Neckar Teil 2
Neckar Teil 3
Neckar Teil 4
Neckar Teil 5


Brücken von Rottweil bis Rottenburg
Brücken von Tübingen bis zur Filsmündung in Plochingen
Brücken von Plochingen bis Stuttgart
Brücken von Aldingen bis Heilbronn
Brücken von Neckarsulm bis zur Mündung in Mannheim