Autobahnbrücken in Deutschland

A3 Mainbrücke Bettingen, 1960/2000

Die 1960 errichtete Brücke war damals die weitest gespannte Spannbetonbrücke Deutschlands. Im Rahmen des 6-spurigen Ausbaus erhielt sie 2000 neue Überbauten aus jeweils einzelligen, gevouteten Hohlkästen, die auf den gemeinsamen Unterbauten aufliegen.

Länge 378 m, Weiten 85 - 140 - 85 m, Breite 29 m.

A3 Mainbrücke Randersacker

Die Brücke hat durchgehende Betonbalken über 7 Felder, die im Bereich der Hauptöffnung gevoutet sind.

Länge 540 m, Länge 115 m.

A3 Mainbrücke Dettelbach, 2002

Die bisherige Brücke wird derzeit durch 2 neue Brücken für die jeweilige Richtungsfahrbahnen ersetzt.

Länge 360 m, Länge 104 m, Breite 2 x 18,4 m.

A3 Donaubrücke Schalding, 1969-1973

Die Brücke hat einen Stahlhohlkasten über 8 Felder mit einer auskragenden orthotropen Platte.

Die Pfeiler haben Scheibenform.

Länge 1052 m, Weite 171 m.

A4 Rodenkirchener Brücke bei Köln, 1954/1993

Die erste Autobahnbrücke über den Rhein war auch die erste erdverankerte Hängebrücke.

Nach der Kriegszerstörung wurde sie 1954 in gleicher Form und Abmessung wiederaufgebaut. 1990-1993 wurde neben ihr ein Zwilling errichtet und die Fahrbahnbreite verdoppelt.

Länge 567 m, Weite 378 m, Höhe 9 m, Breite 52 m, Pylon-Höhe 59 m.

A5 Neckarbrücke Heidelberg-Wieblingen

Die Zwillingsbrücken aus Spannbeton führen über den alten Neckar und den Neckar-Kanal.

Die niedrige Brücke liegt fast auf dem Neckardamm auf.

Länge 390 m.

Autobahnbrücke Karlsruhe-Durlach, 1982

Die zum Kriegsende zerstörte Brücke wurde 1946-1952 in ihrer ursprünglichen Form als genietete Konstruktion wieder aufgebaut. Im Zuge des 6streifigen Ausbaus wurden die Oberbauten 1982 durch geschweißte Konstruktionen ersetzt.

Die Brücke führt über mehrere Eisenbahngleise, die sich teilweise kreuzen. Die Überbauten ruhen auf zwei Stahlbetonpfeilern und auf zusätzlichen Stahlstützen.

Länge 247 m.

A5 Murgbrücke bei Rastatt, 1994

Die Brücke hat getrennte Überbauten über 6 Felder.

Die Westseite der Brücke wurde mit einer Schallschutzwand versehen.

Länge 257 m

A5 Grenzbrücke Weil am Rhein

Die Autobahn verläuft im Grenzbereich auf einer Hochstraße.

Länge 1474 m, Weite 35,4 m, Breite 22 m.

A6 Autobahnbrücke Frankenthal

Die Brücke der A6 besteht aus 2 nebeneinanderliegenden 308 m langen Vollwandträgern auf gemeinsamen Pfeilern.

Der Brückenteil auf Unterstrom wurde 1938 begonnen. 1940 stürzten Teile des Baus ein, wobei 30 Arbeiter ihr Leben verloren. Die Bauarbeiten wurden erst 1949 wieder aufgenommen und 1950 fertiggestellt. Die zweite Fahrbahn wurde von 1960-1964 errichtet.

Die Vorlandbrücken haben linksrheinisch 3 und rechtsrheinisch 6 flach gespannte massive Bögen.

Länge 830 m, Weiten 147- 161 m, Breite 25,2 m, Höhe 9 m.

A6 Autobahnbrücke Mannheim, 2003-2005

Die neue Brücke ersetzte eine Betonbogenbrücke mit sechs flachen Segmentbogen.

Sie hat zwei dreizellige Hohlkasten aus Spannbeton als Durchlaufträger über 6 Felder, die über der Stromöffnung gevoutet sind.

Länge 410m, Weite 120 m, Breit 43,8 m.

A6 Autobahnbrücke Neckarsulm

Die längste Brücke über den Neckar setzt sich im Westteil aus einem gevouteten Betonbalken über drei Felder und einem langen Betonbalken über 15 Feldern zusammen

Die Strombrücke besteht aus einem Stahlbalken über zwei Felder und einem weiteren mehrfeldrigen Betonbalken über Straße und Eisenbahn

Länge 1348 m, Breite 30 m, Fertigstellung 1967

A6 Kochertalbrücke Geislingen, 1976-1978

Die höchste deutsche Autobahnbrücke hat einen lediglich 8,6 m breiten Hohlkasten aus Beton, um schlanke Pfeiler zu ermöglichen. Die Fahrbahn wird daher mit einer Vielzahl von Schrägstreben abgestützt.

Länge 1128 m, Weite 138 m, Höhe 185 m, Breite 31 m.

A7 Maintalbrücke Marktbreit, 1978-1982

Die Doppelbrücke hat zwei durchgehenden Betonbalken über 11 Felder.

Länge 928 m, Weite 108 m, Höhe 60 m, Breite 30 m.

A7 Jagsttalbrücke Westhausen

Die Brücke hat zwei durchlaufende Hohlkästen aus Spannbeton über 13 Felder.

Länge 552 m, Weite 43 m, Breite 19 m.

A7 Brenztalbrücke, Giengen

Die leicht gekrümmte Brücke hat getrennte Über- und Unterbauten Über 7 Felder.

Länge 372 m, Höhe 28 m.

A7 Hürbetalbrücke, Herbrechtingen

Die Zwillingsbrücken haben einen Hohlkasten aus Spannbeton über 5 Felder.

Länge 178 m, Höhe 18 m.

A7 Rottachtalbrücke bei Bodelsberg

Kurz vor ihrem Ende quert die A7 auf einer Zwillingsbrücke das Tal der Rottach mit 13 Feldern. Die Balken bestehen aus Hohlkästen aus Spannbeton.

Länge 705 m, Höhe 36 m.

A8 Kämpfelbachviadukt bei Pforzheim

Im Wege des 6-spurigen Ausbaus der Autobahn A8 mußte der alte Viadukt einem Neubau weichen. Die Zwillingsbrücken aus Spannbeton ruhen auf jeweils 4 Betonpfeilern.

Länge rd. 325 m, Höhe 32 m.

A8 Enzbrücke bei Niefern

Die Brücke hat zwei getrennte Überbauten aus Stahl auf gemeinsamen Widerlagern und Pfeilern. Sie führt die Autobahn mit 3 Feldern über die Enz und ihre Talaue.

A8 Friedensbrücke bei Leonberg

Die 1938 erbaute Brücke hat 7 parabelförmigen Öffnungen, die jeweils aus 2 flachen Bogenrippen mit einem Abstand von 7 m bestehen.

Die Fahrbahn ist durchgehend aufgeständert und ruht auf Betonscheiben. Fahrbahn, Scheiben und Bogen sind monolithisch miteinander verbunden.

Länge 335 m, Weite 44,5 m Höhe 33,2 m Breite 22,1 m.

Seit dem Ausbau der Autobahn führt die alte Friedensbrücke nur noch die Richtungsbahn München über das Rohrbachtal.

Für die Richtungsbahn Karlsruhe wurde eine weitere Brücke mit einem durchlaufenden Hohlkasten aus Spannbeton errichtet.

Länge 335 m, Weite 44,5 m Höhe 33,2 m

A8 Sulzbachviadukt bei Denkendorf

Beim 6-spurigen Ausbau der Autobahn mußte der stählerne Vorgänger durch 2 Zwillingsbrücken mit Betonbalken über 6 Felder ersetzt werden.

Länge 370 m, Höhe 40 m.

A8 Neckarbrücke Wendlingen

Der Neckar wird mit einer schlichten Zwillingsbalkenbrücke überquert.

Länge 144 m, Höhe 12 m.

A8 Franzosenschluchtviadukt bei Gruibingen

Der leicht gekrümmte Viadukt hat für jede Richtungsspur gesonderte Über- und Unterbauten.

Aufgrund seiner Hanglage sind die Brückenteile unterschiedlich lang. Die Brücke der Richtungsspur München hat 6 Felder, die Brücke der Richtungsspur Stuttgart hat 8 Felder.

Die Überbauten bestehen aus durchlaufenden Spannbetonhohlkästen mit auskragender Fahrbahntafel.

A8 Hangbrücke Todsburg zwischen Mühlhausen und Wiesensteig

Die Brücke ist Teil des gesondert geführten Albaufstiegs und hat daher nur 2 Fahrspuren für die Richtungsbahn München.

Die 1939 begonnenen Arbeiten wurden 1941 eingestellt und erst 1955 fortgesetzt.

Der Hangviadukt war ursprünglich als Gewölbereihe mit 17 Bögen von je 18,45 m Weite auf Massivpfeilern geplant. Nach dem Krieg wurde er jedoch in Form von Hohlpfeilern mit ausladenden, der Bogenfom nachempfundenen Kragarmen ausgeführt.

Länge 371 m, Weiten 17 x 18,4 m, Höhe 25 m, Breite 11,8 m.

A8 Malakoffbrücke bei Wiesensteig

Die Malakoffbrücke ist ebenfalls eine Hangbrücke des gesondert geführten Albaufstiegs.

Im Gegensatz zur Hangbrücke Todsburg hat sie 7 echte Gewölbe aus Stahlbeton.

Breite 11,8 m.

A8 Drachenlochbrücke bei Unterdrackenstein

Der Albabstieg auf der östlichen Bergflanke führt über die neunbogige Drachenlochbrücke.

Nach der Sprengung durch die deutsche Wehrmacht 1945 erfolgte 1949-1950 der Wiederaufbau.

Länge 230 m, Höhe 45 m.

A8 Donaubrücke Leipheim, 1996-2001

Die getrennten Überbauten der neuen Autobahnbrücke haben einzellige Hohlkästen über 6 Felder, die über der Stromöffnung gevoutet sind.

Länge 375 m, Weiten 45 - 55 - 70 - 90 - 70 - 45 m, Breite 36 m, Höhe 12 m

A8 Lechbrücken Gersthofen

Die alten Bogenbrücken über den Lech wurden zwischenzeitlich durch neue Bogenbrücke ersetzt.

A9 Talbrücke Schnaittach

Die beiden Überbauten der Zwillingsbrücke der Autobahn A9 verzweigen sich am nördlichen Ende gabelartig. Durch das Match-Cast-Taktschiebeverfahren mit einem verschieblichen Taktkeller war es möglich, den Überbau trotz der veränderlichen Grundrißgeometrie ebenfalls im Taktschiebeverfahren herzustellen.

Länge 1284 m, Weite 105 m, Höhe 30 m, Breite 2 x 17,5 m.

A44 Fuldatalbrücke Kassel-Bergshausen, 1962/1971

1971 wurde für die Gegenfahrbahn eine parallele Brücke im gleichen Stil errichtet. Die Stahlfachwerkbalken laufen über 7 Felder durch. Die Strebenfachwerke sind 6,2 hoch und haben einen Abstand von 6,1 m. Sie sind mit einem unteren Windverband verbunden. Die auskragende Fahrbahntafeln sind 13,6 und 12,5 m breit. Die Pfeiler haben einen Hohlkstenquerschnitt.

Länge 700 m, Weiten 79,2 - 91,2 - 107,8 - 143,2 - 107,8 - 91,2 - 79,2 m, Breite 26 m, Höhe 50 m.

A60 Autobahnbrücke Mainz-Weisenau, 1963

Die Brücke der Autobahn A60 hat einen Stahlhohlkasten über 3 Felder mit auskragender Fahrbahntafel.

Länge 410 m, Weiten 73,7 - 203,9 - 131,7 m, Breite 24 m, Höhe 9 m.

A61 Rheinbrücke Speyer, 1971-1974

Der Stromüberbau der einhüftigen Schrägseilbrücke ist an einem 87 m hohen A-Pylon aufgehängt. Die Seilbündel sind an vier Punkten im Mittelstreifen, in der Mitte des 14,5 m breiten Kastenträgers, verankert. Auf der Landseite des Pylons sind die Seile in einem Widerlager befestigt.

Länge 478 m, Weite 275 m, Höhe 11 m, Breite 32,5 m.

A61 Talbrücke Pfeddersheim, 1973-1975

Der Viadukt über das Pfrimmtal hat getrennte Überbauten über jeweils 34 Felder. Jeder Überbau hat 4 aneinandergereihte Durchlufträger in Form von Hohlkästen aus Spannbeton.

Länge 1472 m, Weite 45 m, Höhe 30 m, Breite 31,5 m.

A61 Selztalbrücke Alzey

Der Viadukt der A61 quert das Selztal östlich von Alzey. Die Zwillingsbrücken haben einen Hohlkasten aus Spannbeton mit konstanter Bauhöhe über mindestens 14 Felder.

Länge 539 m, Höhe 29 m.

A61 Moseltalbrücke Dieblich-Winnigen, 1972

Die Brücke hat einen durchlaufenden Hohlkasten aus Stahl über 6 Felder.

Länge 935 m, Weite 218 m, Höhe 136 m, Breite 30,5 m.

A61 Ahrtalbrücke Bad Neuenahr, 1973-1974

Die Brücke hat zwei durchlaufende Hohlkästen aus Spannbeton mit konstanter Bauhöhe über 22 Felder.

Länge 1521 m, Weite 106 m, Höhe 54 m, Breite 30,5 m.

A63 Selztalbrücke Alzey, 1981

Westlich von Alzey quert die A63 das Selztal. Auch dieser Viadukt hat getrennte Überbauten in Form von Hohlkasten aus Spannbeton mit konstanter Bauhöhe. Diese erstrecken sich jedoch über 33 Felder.

Länge 1260 m.

A70 Mainbrücke Schweinfurt, 1993-1994

Die Brücke hat neben der Autobahn noch einen Fuß- und Radweg.

Sie hat zwei durchgehende Hohlkasten über 6 Felder, die im Bereich der Stromöffnung gevoutet sind.

Länge 375 m, Weite 110 m, Breite 29 m.

A81 Talbachbrücke Engen

Die Zwillingsbrückem haben durchlaufende Hohlkästen über 7 Pfeiler.

Länge 484 m, Weite 61 m.

A81 Donaubrücke Geisingen, 1972

Die Brücke hat zwei getrennte Überbauten aus 2-stegigen Plattenbalken. Jeder Überbau wird von 8 x 2 rechteckigen Pfeilern gestützt.

Länge 318 m, Weite 37 m.

A81 Neckartalbrücke Villingendorf (bei Rottweil), 1975-1979

Bei ihrer Errichtung 1978 war die sechsspurige Brücke Deutschlands größte Bogenbrücke.
Die zwei getrennten Bogen wurden erstmals im Freivorbau errichtet.

Die Bogenscheitel liegen 82 m über dem Fluss.
Die Überbauten liegen noch 13 m höher. Sie bestehen aus trapezförmigen Hohlkästen aus Spannbeton mit weit auskragenden Fahrbahntafeln.

Länge 365 m, Weite 154 m, Höhe 95 m, Breite 31 m.

A81 Schlichembrücke

Die Betonbalken der Zwillingsbrücke ruhen auf jeweils 5 Pfeilern.

Länge rd. 240 m.

A81 Mühlbachtalbrücke bei Mühlheim am Bach (Nähe Sulz)

Die Betonbalkenbrücke führt die A81 auf jeweils 13 Doppel-Pfeilern über das Mühlbachtal.

Länge 582 m, Höhe 40 m.

A81 Neckartalbrücke Weitingen, 1975-1978

Die markante sechsspurige Brücke der Bodensee-Autobahn hat einen über 5 Felder durchlaufenden Stahlhohlkasten von 10 m Breite mit einer Vielzahl von auskragenden Schrägstreben, um die 31 m breite Fahrbahn tragen zu können. Der Stahlbalken ruht auf achteckigen Pfeilern aus Stahlbeton, wobei im Talgrund zwei einzelne Mittelpfeiler und bergseitig jeweils Doppelpfeiler zur Aufnahme der Windkräfte stehen.

Bemerkenswerterweise haben die bergseitigen Felder die größte Spannweiten. Sie werden durch eine Seilunterspannung mit 30 m hohen V-förmigen Luftstützen getragen. Grund hierfür war der schlechte Baugrund an den Hängen.

Die Spannweiten betragen 234 - 134 - 134 - 134 - 264 m
Länge 918 m, Weite 264 m, Höhe 127 m, Breite 31 m

A81 Kochartgrabenbrücke

Mit der Kochartgrabenbrücke wird ein kleines Tal gequert.

Länge 252 m.

A81 Würmtalbrücke bei Ehningen

Die Balkenbrücke führt die A81 auf jeweils 7 Doppel-Pfeilern über das Würmtal.

Länge 283 m, Höhe 13 m.

A81 Brettachtalbrücke Neuenstadt a.K.

Kocher und Brettach werden kurz vor ihrem Zusammenfluss nacheinander von zwei Brücken der Autobahn A81 überquert.

Die Brettachtalbrücke hat getrennte Überbauten in Form von Hohlkasten aus Spannbeton über 9 Felder.

Länge 386 m, Höhe 20 m.

A81 Kochertalbrücke Neuenstadt a.K.

Auch die Kochertalbrücke hat Hohlkasten aus Spannbeton über 9 Felder.

Länge 478 m, Höhe 33 m.

A81 Jagsttalbrücke Widdern, 1971-1974

Die längste Brücke im Nordabschnitt hat einen über 8 Feldern durchlaufenden Hohlkasten aus Stahl von 10,7 m Breite und 5,25 m Höhe. Die 30 m breite Fahrbahntafel stützt sich mit Schrägstreben auf dem Stahlhohlkasten ab.

Die Brücke verläuft in einer Kurve und sie hat eine Wannenausrundung.

Länge 890 m, Weiten 70 - 100 - 115 - 130 - 150 - 120 - 110 - 93 m, Höhe 75 m, Breite 30 m.

A81 Taubertalbrücke bei Tauberbischofsheim, 1968

Die Autobahn quert das Taubertal auf einer Zwillingsbrücke in Muldenausführung. Die Brücken haben durchlaufende Hohlkästen über 11 Felder. Die Pfeiler sind sechseckig.

Länge 661 m, Weite 55 m, Höhe 32 m.

A98 Wiesetalviadukt Lörrach

Die rund 1000 m langen Zwillingsbrücken queren das Tal der Wiese in einer Kurve und steigen nach Süden zum Hang hin an.

Sie haben durchlaufende Hohlkästen aus Spannbeton mit konstanmter Bauhöhe

Länge 1211 m, Höhe 32 m.

A98 Holzmatt-Talbrücke, 1998-2001

Die Brücke hat einen Durchlaufträger aus einem einzelligen Hohlkasten aus Spannbeton über 9 Felder.

Länge 401 m, Weite 53,5 m, Höhe 32 m.

A98 Dultenaugrabenbrücke, 1998-2001

Die Brücke hat einen durchlaufenden Stahlverbundträger mit konstanter Bauhöhe von 3 m über 8 Felder. Der Träger ruht auf sechseckigen, bis zu 40 m hohen Pfeilern aus Stahlbeton, die sich am Kopf zum Balken hin verbreitern.

Länge 444 m, Weite 75,5 m, Höhe 46 m.

A643 Schiersteiner Brücke, 1961-1962

Die Schiersteiner Brücke führt die Autobahn über zwei Rheinarme und die dazwischenliegende Insel.

Die beiden Strombrücken sind gevoutete Stahlbrücken mit orthotroper Fahrbahnplatte.

Die unmittelbar im Süden anschließende Hangbrücke besteht aus einem 2-stegigen Plattenbalken und ist rd. 1 km lang.

Länge mit Hangbrücke rd. 2300 m,
Weiten linke Strombrücke 70 - 170 - 70 m, rechte Strombrücke 85 - 205 - 85 m,
Breite 25,5 m, Höhe 9 m.